Trend bei der Jobsuche geht zur Nutzung von Spezialisten – Portalen

Laut einer Umfrage des Portals Jobbörsen-Kompass mit mehr als 15.000 beteiligten Bewerbern und über 700 Jobbörsen geht der Trend eindeutig zur Nutzung von Spezialisten – Portalen.
Aktuell wird es für Firmen immer schwieriger, die offenen Vakanzen zu besetzten – insbesondere wenn sie nicht zu den bekannten Marken-Unternehmen gehören und eher klein bis mittelständisch sind. Da wird es bei der Mitarbeitersuche um so wichtiger, die richtigen Suchkanäle zu verwenden. Da es aber mittlerweile über 1200 Online-Jobbörsen gibt, ist es essentiell, den richtigen Kanal für die eigene Stellenschaltung zu wählen. Licht in das Anbieter-Dunkel bringt die Nutzerumfrage von Jobbörsen-Kompass zumsammen mit einer Initiative des HR-Fachportals Crosswater-Jobguide.

Ergebnisse der Umfrage

Die Jobbörse Stepstone wurde bei den Generalisten auf Platz eins gewählt, gefolgt von Indeed und Xing. Bei den Spezialisten setzte sich das Staufenbiel Institut vor Jobvector und dem UNICUM Karrierezentrum durch. Den Bestwert unter den Jobsuchmaschinen sicherte sich Kimeta vor Jobbörse.de und Jobrapido.de.

Bei den Zufriedenheitswerten schnitten die Social Media Portale in der Gunst der Kandidaten vergleichsweise schlecht ab.

Die gesamten Ergenisse können Sie unter: https://jobboersen-kompass.de/ergebnisse einsehen.

2018-03-28T16:45:37+00:00 28.03.2018|